Die Regeln

Um sowohl den Künstlern und uns, als auch außenstehenden Personen, besonders hilfsbedürftigen und behinderten Personen keine vermeidbare Herausforderung zu schaffen, gelten auch bei uns bestimmte Regeln. Da das Benutzen eines Fahrstuhls für diese Zwecke nicht gedacht ist, bemühen wir uns, den Aufwand für außenstehende Personen so minimal zu halten wie es nur möglich ist.

  • Der Aufzug dient auch während den Dreharbeiten weiterhin als Beförderungsmittel zwischen den jeweiligen Etagen des Gebäudes. Das dauerhafte Blockieren des Aufzugs ist nicht Bestandteil der Dreharbeiten!
  • Ist die Beförderung von Personen gewünscht, wird der laufende Dreh pausiert und unverzüglich der Aufzug geräumt. Einen Aufzugswunsch erkennen wir an einer plötzlich leuchtenden Taste der Zieletage, einen Pfeil nach oben/unten auf dem Display des Aufzugs oder an Personen selbst, die auf die Kabine zugehen und diese benutzen wollen. Nach der jeweiligen Beförderung wird an der gleichen Stelle der Dreh fortgesetzt.
  • Nach jedem Durchgang wird die Kabine geräumt und eine Minute gewartet, um eine eventuelle Beförderung von Personen zu gewährleisten.
  • Die Hintergrundmusik wird beim Dreh so angepasst, dass keine außenstehenden Personen gestört oder belästigt werden.
  • Der Aufzug wird so verlassen, wie wir ihn vorgefunden haben. Er dient nur als Drehort und nicht für Vandalismus!
  • Das Sicherheitspersonal des Gebäudes hat zu jeder Zeit das Recht, unsere zugelassene Drehgenehmigung zu sichten und vorzeitig den Dreh im Notfall zu unterbrechen.
  • Sollte im fahrenden Betrieb im Aufzug selbst gedreht werden und es steigen außenstehende Personen ein, wird der Dreh entweder pausiert oder, wenn genügend Platz ist, der Dreh mit Vorsicht fortgesetzt.
  • Sollten außenstehende Personen im Videomaterial zu sehen sein, wird der jeweilige Bereich in der Nachbearbeitung rausgeschnitten bzw. unkenntlich gemacht.